skip to Main Content

Weltenbummlerinnen, die Erste: Meli

 

Weltenbummlerinnen

Meli ist die Erste der Weltenbummlerinnen und Fotografin aus Leidenschaft. Schon als Jugendliche fotografierte und entwickelte sie ihre eigenen – damals noch analogen – Fotos.  Ihr fotografischer Lieblingsbereich sind außergewöhnliche Portraitaufnahmen.

Meli spielt gern Gitarre und Flöte und beide reisen auch im Fienchen mit. Sie hat im Herbst 2016 mit dem intuitiven Bogenschiessen begonnen und hat ein Händchen für alles Handwerkliche, sowie ein gutes Organisationstalent.

Sie begeistert sich außerdem für Reisen an tolle Orte,  tiefgehende Gespräche mit interessanten Menschen, leckeres veganes Essen und Mittelaltermärkte. Meli kümmert sich neben der Fotografie um technische Details während unserer Reise und natürlich auch um das Wohlergehen unseres Fienchens.

Meli hat sich aufgrund ihrer jedes Jahr im Frühherbst wiederkehrenden Frösteligkeit dazu entschlossen, die Winter künftig im warmen Süden zu verbringen. Daraus wurde dann die  Idee zum Ausbau des Wohnmobils geboren und das Fienchen entstand.

 

Weltenbummlerinnen, die Zweite: Lyggie

 

weltenbummlerinnen.de

 

Die zweite der Weltenbummlerinnen, Lyggie, ist wie Meli begeistert von Fotografie. Sie interessiert sich außerdem für Kunsthandwerk verschiedenster Art und versucht sich auch selbst ab und an daran. Sie freut sich über Begegnungen mit interessanten Menschen und genießt gern Wärme und Sonnenschein in jeder Form. Wie Meli liebt sie das Reisen an interessante Orte und begeistert sich für Mittelaltermärkte und die dazu passende Musik – am liebsten von Omnia.

Lyggie hat im Herbst 2016 mit dem intuitiven Bogenschiessen begonnen. Sie spielt ein wenig Flöte im Anfängermodus, möchte aber in der Zukunft ihr Trauminstrument  – eine Drehleier von Helmut Gotschy  – besitzen und dann spielen lernen.

Lyggie war während des Ausbaus zuständig für den Erhalt einer gewissen Ordnung der Dinge, die unbedingt wiedergefunden werden wollten (obwohl Meli sie versteckt hatte), sowie für Maler- und Dämmarbeiten am Fienchen. Außerdem für den Support und das leibliche Wohl von Meli und Luna. Während der Reise kümmert sie sich ebenfalls um die Verpflegung des Rudels und ist Meli mit Hilfe von Navigationsapps und Routenplaner zumeist eine zuverlässige Wegansagerin.

Da Lyggie  – wie Meli auch – jeden Winter in Deutschland mit übermäßigem Frieren verbracht hat, war die Entscheidung für den Ausbau eines eigenen Wohnmobils schnell getroffen.

Weltenbummlerinnen, die Dritte: Luna

 

Weißer Schweizer Schäferhund

 

Luna ist die dritte der Weltenbummlerinnen. Am 25. Januar 2017 erblickte sie im schönen Städtchen Erpolzheim bei ihrer Mama Hanni von der Kurpfalz das Licht dieser Welt und am 22. März 2017 zog sie bei uns ein. Was für ein kleiner Wirbelwind 🙂 Jeder Gummischuh war am liebsten gleich ihr neues Kauspielzeug…

Während der Ausbauphase des Fienchens hieß es immer gleich nach dem Frühstück: Auf zum (zunehmend größeren) Spaziergang. Danach konnte sich die Luna dann ausruhen während wir fleißig ans Werk gingen.

Mittlerweile hat sich das Lunchen wie wir sie liebevoll zu nennen pflegen auch im Fienchen ihr Körbchen gesucht: sie schläft im Durchgang gleich unter unserem Bett. Und einen tollen Spaziergang gibt es jetzt auch noch. Allerdings nicht mehr einmal ums immer gleiche Dorf sondern mal hier und mal dort. Es gibt noch so vieles zu erschnüffeln. Und noch so viele Hunde kennenzulernen.

Denn eines zeichnet unsere Luna ganz besonders aus: sie kriegt jeden rum. Selbst Hunde, die sonst keine anderen Hunde mögen, mögen aber Luna. Wir glauben, das ist so, weil sie ganz einfach alle Hunde abgöttisch liebt. Da können sie nur zurück lieben 😉

Wir jedenfalls haben noch keinen anderen Hund getroffen, der sie nicht mochte. Also so gar nicht. Nein, das gab es noch nicht. Klar sie ist jung und auch sehr stürmisch in ihren Liebesbezeugungen, manchen meist älteren Hunden ist das zu viel. Da wird Lunchen dann gesagt, wo Norden ist und sie akzeptiert es dann auch.

Wir empfinden ihr Verhalten als sehr liebenswerte Eigenschaft. Und es ist sehr entspannend. Weil wir ja wissen, dass sie die anderen höchstens zu viel knutscht 😀

Ein paar Fotos von Luna kannst Du hier anschauen.

Back To Top