skip to Main Content
Bau Der Deckenlampe

Bau der Deckenlampe

Einbau der Deckenlampe


An der Decke des Aufbaus im Fienchen befanden sich vier richtig schwere und wuchtige 230V-Ventilatoren. Diese haben wir ausgebaut und mussten sie leider wegwerfen, da sie beim Ausbau beschädigt worden sind.

An ihrer Stelle wollten wir 20 cm PC-Lüfter einbauen und haben uns für BitFenix Spectre Lüfter 200 mm schwarz* entschieden. Diese passten genau in die Dachöffnungen.

Bau der Deckenlampe im Steyr 680 GL, Ventilator

Natürlich wollen wir nicht, dass von außen irgendwelche neugierigen Bienchen oder Hummeln hereinkrabbeln. Auch empfinden wir herumsummende und nächtens nach Blut lechzende Mücken als nicht so sehr angenehm.

Wir mussten das Loch im Dach deshalb entsprechend abdichten und griffen auf ein Kunststoffgitter zurück, welches wir entsprechend zurechtsägten.

Bau der Deckenlampe im Steyr 680 GL, Ventilator

Außenherum kam ein ganz einfaches selbstklebendes Dicht-Gummiprofil, welches es als Meterware in Baumärkten gibt. Gegen das oben genannte Getier nahmen wir Aluminiumgaze*, welche es ebenfalls als Meterware zu kaufen gibt. Das ist ein recht feinmaschiges Gewebe aus Aluminium. Dieses wickelten wir um das Kunststoffgitter herum und befestigten es entsprechend am Rande.

Bau der Deckenlampe im Steyr 680 GL, Ventilator

Anschließend wurden die Gebilde in die Dachlücken geschoben. Darunter wurden die PC-Lüfter mittels selbst angefertigter Aufhängungen an der Decke festgeschraubt. Die Aufhängungen selbst wurden an der Decke angenietet und sind drehbar, so dass eventuell defekte Lüfter auch ausgetauscht werden können.

Bau der Deckenlampe im Steyr 680 GL, Ventilator

Hier ein fertig angeschaubter Lüfter.

Bau der Deckenlampe im Steyr 680 GL, Ventilator

Nun galt es, die originale Deckenleuchte, die im Fienchen vorhanden war, so umzubauen, dass sie zum einen mit 12 V und zum anderen sehr stromsparend betrieben werden kann. Also wechselten wir die Glühbirnen gegen 12V / 3W LED Glühbirnen aus. Das ist zwar momentan ein richtiges „Rauswerferlicht“, da das weiße Lichtspektrum nicht sehr heimelig ist, jedoch reicht es zum Aufräumen aus.

Deckenlampe im selbst ausgebauten Steyr 680 GL

Ausprobiert haben wir das Ganze mit einem 12-V-Netzteil*, da wir zu Beginn des Ausbaus die Bordelektronik noch nicht angeschlossen hatten.

Wir wollten auch unbedingt auf die originalen Leuchten zurückgreifen, da sie eine geniale Mechanik beinhalten und sich hiermit die Leuchten etwa zwei cm nach unten herausdrehen lassen. Hierdurch entsteht eine Lücke für die Lüftung.

Da nun alles geklappt hat, machten wir uns daran, ein langes aber dennoch leichtes Holzbrett zu besorgen, welches wir unter der Decke anbringen wollten. In diesem Holzbrett sollten die Lampen eingebaut werden.

Deckenlampe im selbst ausgebauten Steyr 680 GL

Die Suche nach dem Holzbrett gestaltete sich als extrem problembehaftet, denn die Holzhandlung unseres Vertrauens war nicht in der Lage, ein Brett in der erforderlichen Länge zu liefern, welches unseren Anforderungen entsprach. Wir mussten zwei lange Bretter ordern, die uns dann vom Tischler (und Bestatter) unseres Vertrauens, Fa. Ralf Stille in Eldagsen zusammengeleimt wurden. Hinterher konnte man nicht mehr erkennen, dass es ursprünglich mal zwei einzelne Bretter waren.

Deckenlampe im selbst ausgebauten Steyr 680 GL

Nachdem die entsprechenden Löcher herausgesägt und die Kanten abgerundet waren, konnte das Brett, wie auch das andere Holz im Fienchen mittels SEICOS Colorwachs weiß deckend, Nr 4009* gestrichen werden.

Wir haben uns für das offenporige Wachsen entschieden, da wir wollen, dass das Holz die Feuchtigkeit im Raum aufnehmen und auch wieder abgeben kann. Denn so vermeiden wir Feuchtigkeit im Fienchen.

Deckenlampe im selbst ausgebauten Steyr 680 GL

An der oberen Seitenfläche des Brettes befestigten wir noch 2 LED-Leuchtbänder aus dem Baumarkt, deren Farbe variiert werden kann. Hierfür gibt es Fernbedienungen, die wir aber nur selten benötigen.

Zum einen ist ein gelblicher Farbton dauerhaft am angenehmsten, andererseits haben diese LED-Ketten – und das hatten wir uns vorher gar nicht vor Augen gehalten – jeweils 15 Watt Leistungsaufnahme.

Das sind mal eben 30 Watt, da beide zusammen angeschaltet werden. Und 30 Watt sind bei 12 V mal eben 2,5 A. Pro Stunde 2,5 Ah. Mit anderen Worten… Im Winter, wenn die Sonne niedrig steht, oder der Himmel bedeckt ist, achtet man doch mal auf seinen Stromverbrauch…

Deckenlampe im selbst ausgebauten Steyr 680 GL

Anschließend wurde das Brett dann mit gaaaaanz vielen Schrauben an der Deckenvertäfelung angeschraubt, damit es uns während der Fahrt nicht herunterfällt. Schließlich wurden noch die Leuchten angeschlossen.

Deckenlampe im selbst ausgebauten Steyr 680 GL

Da alle Kabel mit Farbmarkierungen (mit Isolierband) erhalten hatten, war es auch gar nicht so schwierig, die entsprechenden Kabel an die entsprechenden Geräte anzuschließen. Zur Verbindung der Kabelenden benutzten wir unendlich viele WAGO-Verbindungsklemmen mit 2 Klemmen*, 3 Klemmen* und 5 Klemmen*, die jedoch im Baumarkt erheblich billiger waren, als bei Amazon.

Deckenlampe im selbst ausgebauten Steyr 680 GL

Nachdem alles montiert und angeschlossen war, konnten wir uns über das Ergebnis sehr freuen und finden es stylisch.

*Auf dieser Seite befinden sich Affiliate-Partnerlinks zu Amazon und/oder Ebay. Wenn Du diesen Link für Deine Einkäufe nutzt, zahlst Du hierdurch nicht mehr, jedoch bekommen wir dann eine kleine Provision, die uns ein paar Kilometer weiterbringen wird. Wir sagen an dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top